Gesichtsstraffung

1
1
Gesichtsstraffung

 Dies ist ein chirurgischer Eingriff, um Gesichtsveränderungen, Absackungen und Falten aufgrund Alterung zu beseitigen. Sie wird in der Regel ab dem Alter von 45-50 Jahren angewendet. Um ein attraktiveres und frischeres Aussehen zu erzielen, kann die Lidkorrektur durch Behandlungen wie Hautpeeling, Fettinjektion, Laser und Botox ergänzt werden.
 
Eine Gesichtsstraffung  wird im Allgemeinen bei Personen über 45 Jahren durchgeführt, die mit unerwünschten Veränderungen aufgrund des Alterns im Gesicht nicht zufrieden sind und keine Krankheit haben, die eine Anästhesie verhindert.  
 
Während der Untersuchung werden die Beschwerden und Erwartungen des Patienten im Gespräch mit dem Arzt bewertet. Für die Untersuchung wird empfohlen, dass die Erwartungen des Patienten realistisch sind und gegebenenfalls ein Jugendfoto vorhanden ist.
 
Wie bei allen Operationen der plastischen Chirurgie sollte der Patient, wenn er vor dieser Operation raucht, bis zu 2 Wochen vor und 2 Wochen nach der Operation mit dem Rauchen aufhören. Die Einnahme von Blutverdünnern Aspirin usw. sollte mindestens 10 Tage im Voraus eingestellt werden. Falls andere Medikamente oder Vitaminpräparate eingenommen werden, sollten auch diese 1 Woche vorher abgesetzt werden. Bei Bestehen weiterer relevanter Zustände, sollte der Arzt informiert werden.
 
 Die Einschnitte werden im Schläfenbereich vor dem Ohr und hinter dem Ohr verborgen. Bei Bedarf kann auch ein wenig in die Kopfhaut eingeschnitten werden. Die Haut im Gesicht und Hals wird angehoben und die SMAS, eine sich unter der Haut befindliche Gewebeschicht, die die Mimikmuskeln enthält und dem Gesicht das Hauptvolumen verleiht, je nach Bedarf dreidimensional volumetrisch umgeformt. Überschüssiges Hautgewebe wird entfernt. So wird ein jüngeres und frischeres Aussehen erzielt.
 
Am Ende der Operation werden Silikonschläuche (Drainagen) an der Operationsstelle platziert, um eine Blutansammlung im Inneren zu verhindern. Der Patient verbringt die Nacht nach der Operation im Krankenhaus und kann am nächsten Tag nach der Entfernung der Silikonschläuche entlassen werden. Wenn die Nähte nicht selbstauflösende Fäde sind, können sie am 7. Tag nach dem Eingriff entfernt werden. Patienten können über Verspannungen und Druck im Gesicht klagen, dies ist jedoch nur vorübergehend. Die Patienten können nach 7-10 Tagen wieder arbeiten. Die endgültige Gesichtsform des Patienten wird nach dem 2. Monat erreicht und die Genesung ist innerhalb von 6 Monaten - 1 Jahr abgeschlossen.

Lassen Sie sich von uns anrufen?